Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Uncategorized
mehr leistung
mehr zuwendung

Qualitätspolitik ISAR Klinikum

Das ISAR Klinikum überzeugt mit einem neuen, zukunftsweisenden Gesundheitskonzept: Durch die Verbindung von modernster Technik und innovativer Medizin kombiniert mit individueller, persönlicher Betreuung steht das Wohlergehen der Patienten im Mittelpunkt der Philosophie des Klinikums.
Die Leitung hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, mit dem ISAR Klinikum eine neue Klinikgeneration zu etablieren, die sich durch besonderen Mehrwert für alle Patienten auszeichnet - egal ob Kassen- oder Privatpatienten. Es sind zudem Klinikstrukturen etabliert, die auch eine nach den kulturellen Bedürfnissen ausgerichtete Betreuung von internationalen Patienten ermöglicht. Denn die Patienten sollen sich wohl und gut beraten fühlen.

Am ISAR Klinikum werden die Patienten von hochqualifizierten Spezialisten aus 12 verschiedenen Fachbereichen behandelt, die eng zusammenarbeiten. So gewährleistet das Klinikum eine hervorragende interdisziplinäre medizinische Versorgung gepaart mit einer großen Zeitersparnis und kurzen Wegen.

Die Patienten profitieren von transparent geregelten und effizienten Abläufen, die an aktuellem medizinischem Wissen und an der Patientensicherheit ausgerichtet sind. Die Prozesse der Abteilungen werden laufend geprüft und Strategien zur kontinuierlichen Verbesserung entwickelt. Schwachstellen werden identifiziert und Maßnahmen zu deren Vermeidung initiiert. Dabei sind Anregungen und neue Ideen jederzeit willkommen, um die Patientenzufriedenheit zu erhöhen.

Das Qualitäts- und Risikobewusstsein der Mitarbeiter wird gefördert, Qualitätsmanagement als Führungsaufgabe gesehen und von allen Führungskräften mitgetragen und gelebt. Das Risikomanagement versteht sich dabei als integrierter Bestandteil des Qualitätsmanagements. Durch das rechtzeitige Erkennen und Bearbeiten von Risiken wird die Patientensicherheit gewährleistet. Zur Erkennung und Vermeidung von Fehlern in der Versorgung von Patienten ist die rückblickende Analyse von kritischen Ereignissen ein wichtiges Instrument. Dafür ist ein klinikinternes Meldesystem (CIRS Critical Incident Reporting System) etabliert.

Es besteht der Anspruch, den verschiedenen Interessensparteien ein zuverlässiger und langfristiger Geschäftspartner zu sein. Es wird Wert auf eine offene sowie konstruktive Kommunikation und Zusammenarbeit gelegt, um optimale Handlungsabläufe zu erzielen.

Der Führungsstil des ISAR Klinikums ist geprägt durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Führungskräften und Mitarbeitern und gegenseitigem Respekt. Kompetenzen und Ideen der Mitarbeiter fließen in die Gestaltung der Prozesse ein. Die Mitarbeiter werden durch zielorientierte, praxisbezogene inner- und außerbetriebliche Fort- und Weiterbildung gefördert. Es besteht Offenheit gegenüber den Belangen und Bedürfnissen des Einzelnen mit dem Verständnis aller, dass das Ziel der Erfolg des Unternehmens ist.

 

Qualitätsgrundsätze



  1. Abläufe und Strukturen werden an den Unternehmenszielen ausgerichtet. Diese werden regelmäßig analysiert, Schwachstellen und Verbesserungspotentiale ermittelt, um die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen zu verbessern. Die Prozesse werden auf Risiken geprüft und geeignete Vermeidungsstrategien festgelegt.
  2. Prozessergebnisse werden erhoben, evaluiert und Maßnahmen im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung ergriffen.
  3. Kooperationen mit externen Partnern werden erhalten, vertieft bzw. neu geschaffen, um so die Leistungsfähigkeit des ISAR Klinikums zum Wohle der Patienten zu erhöhen.
  4. Der Servicegedanke ist ein wesentlicher Bestandteil der Patientenbetreuung.
  5. Die Patientenversorgung erfolgt nach den neuesten medizinischen und pflegerischen Erkenntnissen. Um den hohen Qualitätsstandard zu sichern und weiterzuentwickeln, wird das Personal durch gezielte Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen geschult. Das Wissen wird im Unternehmen aufrechterhalten und weitergegeben.
  6. Unnötiger Verbrauch von Ressourcen wird, auch im Sinne der Umwelt, vermieden. Standards sind erarbeitet und werden angewendet.
  7. Es wird eine offene und systematische Informationspolitik gepflegt. Besprechungen, Konferenzen und interdisziplinärer Austausch sind in den Alltag integriert.
  8. Bauliche Gegebenheiten und die technische Ausstattung werden sich ändernden internen und externen Rahmenbedingungen angepasst und die Zielerfüllung überprüft.