Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Uncategorized
bestmögliche
diagnose

und
behandlung

Leber

Leberzysten

Als Leberzyste bezeichnet man einen im Lebergewebe eingebetteten flüssigkeitsgefüllten Hohlraum (Zyste). Leberzysten werden zu den gutartigen (benignen) Tumoren gezählt. Sie sind in aller Regel völlig harmlos und bedürfen keiner Therapie. Werden Sie jedoch sehr groß bzw. führen zu Beschwerden, sollten Sie operiert werden.
Leberschwamm (Hämangiom)

Hämangiome sind die häufigsten (gutartigen) Neubildungen in der Leber. Sie werden oft als Zufallsdiagnose in der Sonographie entdeckt. Sie sind ungefährlich. Nur an der Oberfläche der Leber gelegene Hämangiome können aufreißen und bluten. Eine Entartung tritt nicht auf. Tiefer gelegene Hämangiome können jedoch zu einer Abflussbehinderung der Gallenflüssigkeit führen.
Gutartiger Lebertumor (Adenome, FNH)

Die fokale noduläre Hyperplasie (FNH) ist eine gutartige Wucherung in der Leber und betrifft häufig Frauen (75 %). Es wird ein Zusammenhang mit der Einnahme von Kontrazeptiva (die „Pille“) vermutet. Die fokale noduläre Hyperplasie macht häufig keine Beschwerden und ist oftmals ein Zufallsbefund. Ansonsten kann ein Druckgefühl im Oberbauch imponieren. In der Regel ist lediglich die Verlaufskontrolle angezeigt. Treten Beschwerden auf, kann eine Operation nötig werden.
Leberkrebs (HCC, CCC)

Unter dem Begriff Leberkrebs werden die bösartigen (malignen) Tumoren der Leber zusammengefasst. Bei den Lebertumoren die vom Gewebe der Leber ausgehen, wird zwischen dem Leberzellkarzinom (HCC) und dem in der Leber befindlichen Gallengangskarzinom (CCC) unterschieden.
Lebermetastasen

Den Großteil der bösartigen Neubildungen der Leber stellen die sogenannten Lebermetastasen dar. Metastasen sind Absiedelungen eines bösartigen Tumors, der an einer anderen Stelle des Körpers, zumeist dem Verdauungstrakt, aufgetreten ist. Lebermetastasen bedeuten kein Todesurteil. Sie bedürfen einer präzisen und modernen Diagnostik, um ein für Sie individuelles Therapiekonzept zu erarbeiten. Dieses kann aus Chemotherapie, Strahlentherapie und /oder Operation bestehen. Sind diese sog. „multimodalen Therapiekonzepte“ erfolgreich, können viele Patienten ganz geheilt werden.