Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Uncategorized
bestmögliche
diagnose

und
Behandlung

Regionalanästhesie

Als Regionalanästhesie bezeichnet man verschiedene Anästhesieverfahren, die den Schmerz ausschalten und die aktive Beweglichkeit bestimmter Körperregionen teilweise hemmen, ohne dass dabei Ihr Bewusstsein beeinträchtigt wird. Durch den gezielten Einsatz von Lokalanästhetika hemmen wir vorübergehend und umkehrbar die Nervenleitung des Operationsgebietes. Das geschieht entweder über eine einmalige Injektion oder durch Platzierung eines Schmerzkatheters, über den wir auch nach der Operation eine gezielte und effektive Schmerztherapie erreichen können.
  • Eine Regionalanästhesie kann bei einigen Operationen als alleiniges Verfahren eingesetzt werden. Sie sind dabei vollständig schmerzfrei, aber wach und ansprechbar. Bei Bedarf können wir Ihnen aber auch ein Beruhigungs- oder Schlafmittel verabreichen, um Sie in einen Dämmerschlaf zu versetzen.
  • In anderen Fällen setzen wir eine Regionalanästhesie auch in Kombination mit einer Vollnarkose ein. So können wir schon während der Operation die Vorteile der Regionalanästhesie nutzen. Die Vollnarkose kann in diesem Fall mit geringerem Medikamenteneinsatz durchgeführt werden und gewährleistet Ihnen dennoch zuverlässig die notwendige Schlaftiefe und Streßabschirmung.
  • Ein weiteres Einsatzgebiet der Regionalanästhesie ist die Therapie unterschiedlichster Schmerzsyndrome.
Leider gelingt es nicht in allen Fällen, mit Regionalanästhesie eine vollständige Schmerzfreiheit zu erreichen. In diesen seltenen Fällen muss die Operation dann in Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) weitergeführt werden. Daher müssen Sie auch vor einer geplanten Regionalanästhesie nüchtern sein. Wann Sie das letzte Mal essen, trinken oder rauchen dürfen, wird Ihr Anästhesist beim Aufklärungsgespräch mit Ihnen besprechen.

Einige medizinischen Befunde können eine Regionalanästhesie ausschließen:
  • spezielle neurologischen Vorerkrankungen
  • Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten sowie
  • Veränderungen der Blutgerinnung
Ob für Ihre Operation die Anwendung einer Regionalanästhesie in Frage kommt, wird Ihr Anästhesist im Rahmen der  Prämedikation mit Ihnen besprechen.

Die Kombination von Allgemeinanästhesie und Regionalanästhesie kann einige Eingriffe positiv beeinflussen, z. B. durch:
  • Reduktion des Bedarfs an Narkosemitteln,
  • Verkürzung der Aufwachzeit,
  • schmerzfreie Zeit unmittelbar nach der Operation, so dass eine kontinuierliche Schmerzbehandlung gewährleistet ist
Grundsätzlich werden Sie von unserem Akut-Schmerzdienst rund um die Uhr versorgt. Durch die Anlage von Kathetern ist darüber hinaus die gezielte Schmerztherapie über mehrere Tage hinweg möglich.